RoboCup Logoin Deutschland

News

Juli 2017

RoboCup 2017:
Auf der 21. RoboCup Weltmeisterschaft im japanischen Nagoya wurden vom 27. bis zum 31. Juli 2017 Wettbewerbe für autonome Roboter in den übergeordneten Kategorien RoboCup Soccer, RoboCup Rescue, RoboCup@Home, RoboCup Industrial und RoboCupJunior ausgetragen, bei denen deutsche Teams überaus erfolgreich abschnitten:

In den Wettbewerben der Humanoid League, mit den drei Größenklassen KidSize (bis 90 cm Größe), TeenSize (bis 140 cm) und AdultSize (bis 180 cm Größe) nahmen die deutschen Teams Hamburg Bit Bots, der Universität Hamburg (KidSize-Klasse), NimbRoTeen (TeenSize-Klasse), sowie NimbRo Adult Size (AdultSize-Klasse), der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Team Sweaty, der Hochschule Offenburg (AdultSize-Klasse) und WF Wolves und Taura Bots, der Ostfalia Hochschule in Wolfenbüttel mit ihrer Partnerhochschule in Südbrasilien (TeenSize-Klasse) teil. In den Wettbewerben konnten alle deutschen Teams mit ihren Robotern ausnahmslos vordere Plätze erreichen. Im rein deutschen Finale der Adult-Klasse traf der neu entwickelte Roboter der Universität Bonn NimbRo-OP2 auf den Roboter Sweaty von der Hochschule Offenburg. Das Spiel endete vorzeitig beim Stand von 11:1 für NimbRo. In der TeenSize-Klasse trafen die Bonner Roboter im Finale auf die Roboter des Teams HuroEvolutionTN aus Taiwan. Auch hier gewannen die Bonner Roboter ungefährdet mit 2:0. In den technischen Wettbewerben mussten die Roboter vier Aufgaben lösen: einen rollenden Ball ins Tor kicken, den Ball über ein Hindernis kicken, Hochsprung sowie die Wahrung der Balance beim Gehen nach einem Schubser. Auch hier konnten sich die Bonner Roboter in beiden Größenklassen durchsetzen. Neu in diesem Jahr war ein Drop-in-Turnier, das in der KidSize- und TeenSize-Klasse ausgetragen wurde. Es spielte jeweils ein Roboter aus vier verschiedenen Teams in einer Mannschaft. Mit 21 Punkten gewann das Bonner Team auch diesen Teilwettbewerb in der TeenSize-Klasse klar. Schließlich wurde der neue NimbRo-OP2-Roboter noch mit den RoboCup Design Award ausgezeichnet, der von der japanischen Fa. Flower Robotics gesponsert wird.

In der Standard Platform League spielen alle 24 qualifizierten Teams mit demselben humanoiden Roboter Fußball, dem NAO von Softbank Robotics. Hier haben deutsche Teams fast alle Preise gewonnen. Der Wettbewerb bestand in diesem Jahr aus zwei Teilwettbewerben: dem Champions Cup und dem Challenge Shield. Diese sind vergleichbar mit der ersten und zweiten Bundesliga, wobei es in der Mitte des Wettbewerbs Relegationsspiele gab, über die Teams den Teilwettbewerb wechseln konnten. Im anspruchsvollen Champions Cup konnten erstmals alle ersten drei Plätze von deutschen Teams belegt werden. Das Team B-Human (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz und Universität Bremen) verteidigte seinen Weltmeistertitel mit einem 2:1 Erfolg im Finale gegen das Nao-Team HTWK (Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, Leipzig). Den dritten Platz errang Nao Devils Dortmund (TU Dortmund). Im Challenge Shield wurde das Team Berlin United (Humboldt Universität zu Berlin) Zweiter. Im Mixed-Team-Wettbewerb, in dem jeweils zwei Teams als gemeinsame Mannschaft antreten, konnten sich die B-HULKs, eine Kooperation zwischen B-Human und den HULKs (TU Hamburg), gegen DoBerMan, eine Zusammenarbeit der Nao Devils Dortmund und Berlin United im Elfmeterschießen durchsetzen. Aus dem technischen Wettbewerb, der diesmal als Elfmeterschießen im K.O.-Verfahren durchgeführt wurde, ging wiederum B-Human als Sieger hervor. Ein weiteres deutsches Teams, die HULKs der TU Hamburg erreichten das Viertelfinale im Champions Cup, die Bembelbots aus Frankfurt erreichten das Viertelfinale des Challenge Shields.

In der Small Size League spielen 20 qualifizierte Teams mit jeweils 6 Robotern gegeneinander. Die kleinen Roboter mit omnidirektionalen Antrieb spielen agile Manöver und begeistern mit schnellen Kombinationen. Beide in Nagoya angetretenen deutschen Teams konnten Erfolge verbuchen: Das Team ER-Force aus Erlangen wurde Vizeweltmeister, die Tigers Mannheim gewann die Technical Challenge, indem sie demonstrierten, wie man fliegende Bälle abfängt. Das Team aus Mannheim gewannen zudem den Open Source/Hardware Award der Liga.

In den Soccer Simulation Ligen spielen elf gegen elf simulierte Roboter gegeneinander. In der 2D Liga ist die Simulation auf zwei Dimensionen beschränkt und setzt eine vereinfachte Physiksimulation ein. Es stehen bei diesem Teilwettbewerb vor allem Teamstrategie und Gegnermodellierung im Vordergrund. Hier konnte das Team FRAUnited der Frankfurt University of Applied Science einen zweiten Platz erreichen. In der 3D Liga werden Nao Roboter simuliert, wie sie auch in der Standard Platform League zum Einsatz kommen. Bei diesem Teilwettbewerb konnte sich das Team MagmaOffenburg der Hochschule Offenburg ebenfalls den zweiten Platz sichern.

In der RoboCup Industrial - @Work League mussten der Roboter selbstständig Transportaufgaben bewältigen und Bauteile wie Schrauben, Muttern und Gehäuse innerhalb eines abstrakten Fertigungsbereiches zwischen Arbeitsbereichen und Förderbändern transportieren. Entsprechend entwickeln die Teams für ihre Roboter Algorithmen, die für die autonome Navigation in der Arena sowie das Greifen und das gezielte Ablegen der Objekte notwendig sind. An dieser Weltmeisterschaft nahmen insgesamt acht Teams teil. Die vier Teams aus Deutschland haben in diesem Jahr klar dominiert, so wurde das Team AutonOHM der TH Nürnberg Weltmeister, gefolgt von robOTTO der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, den LUHbots der Leibniz Universität Hannover und den b-it-bots von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg auf den Plätzen zwei, drei und vier.

In der RoboCup Industrial - Logistics League ist eine Smart Factory mit 14 realen Produktionsmaschinen aufgebaut. Die Maschinen sind in zwei Gruppen von je 7 Maschinen aufgeteilt. Mit einem automatisierten Verteilungsverfahren werden die Maschinen zufällig in der Produktionshalle positioniert. In einer ersten Phase müssen die Maschinen von den beiden Teams lokalisiert werden. In der Produktionsphase werden zufällig 10 Produktionsaufträge generiert, die von den beiden Teams in vorgegebenen Zeitslots realisiert werden müssen. Das Team Carologistics von der RWTH Aachen hat den Titel erneut erfolgreich verteidigt, das zweite deutsche Team ER-Force von der Universität Erlangen hat nur ganz knapp das Spiel um den dritten Platz verpasst.

In der RoboCup@Home League werden Service-Roboter und ihre Interaktion mit Menschen in einer Wohnumgebung getestet. Zum ersten Mal wurden zwei neue Standardplattform-Ligen durchgeführt. Die Social Standard Platform League (SSPL) nutzt den Roboter Pepper von Softbank Robotics, die Domestic Standard League (DSPL) den Human Support Robot (HSR) von Toyota. Damit sind zum ersten Mal kommerzielle Roboterplattformen in der @Home-Liga beteiligt. Bei der SSPL ist das Team der Universität Bielefeld (ToBI@Pepper) gestartet, die zusätzlich mit ToBI, dem Weltmeister-Team von Leipzig aus dem letzten Jahr, in der Open Platform League (OPL) angetreten sind. Auch das diesjährige Weltmeister-Team in Nagoya kommt aus Deutschland: die OPL konnte das Team homer@UniKoblenz (Universität Koblenz-Landau) für sich entscheiden, zusätzlich erreichte ToBI (Universität Bielefeld) den dritten Platz. Weitere Beteiligungen gab es in der OPL mit den RT Lions von der Hochschule Reutlingen und dem Team Alle@Home von der Technischen Universität München, die beide zum ersten Mal bei dem RoboCup@Home-Wettbewerb dabei waren. Das Alle@Home Team wurde für mehrere Forschungsbeiträge mit dem Best Poster Award ausgezeichnet.

Unter 23 qualifizierten Teams in der RoboCup Rescue - Robot League war das Team Hector der TU Darmstadt der einzige deutsche Vertreter. In den Hauptkategorien Maneuvering, Mobility, Dexterity und Exploration werden jeweils 5 bzw. 6 unterschiedliche Teilevaluationen durchgeführt, die in Zusammenarbeit mit NIST, dem amerikanischen National Institute of Standards and Technology, systematisch beim RoboCup weiterentwickelt werden. 6 Läufe pro Tag stellen hohe Anforderungen an die Belastbarkeit von Roboter und Team, so dass das Team Hector aufgrund von Hardware-Schwierigkeiten nur knapp einen der Haupt-Awards verpasste. Das Team konnte jedoch den Best MicroAerial Robot Award gewinnen.

Parallel zum RoboCup wurde die Amazon Robotics Challenge in direkter Nachbarschaft zu den RoboCupIndustrial Ligen ausgetragen, für die 16 Teams von internationalen Top-Universitäten und Forschungsinstituten von der Fa. Amazon ausgewählt wurden, darunter zwei deutsche Teams: NimbRo Picking der Universität Bonn und IFL PiRo des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). In dem anwendungsorientierten Wettbewerb waren Manipulationsaufgaben aus dem Logistikbereich zu lösen. Das Team NimbRo Picking erreichte in zwei Teilwettbewerben jeweils den 2. Platz und gewann ein Preisgeld von 50.000 USD.

RoboCupJunior ist der Nachwuchswettbewerb des RoboCup für Schülerinnen und Schüler, der in den Ligen Rescue, OnStage und Soccer ausgetragen wird. In diesem Jahr sind acht deutsche Teams in Nagoya angetreten, die sich Anfang Mai beim deutschen RoboCupJunior Finale auf der German Open in Magdeburg qualifiziert hatten. Die Teams konnten in allen drei Ligen beeindruckende Erfolge erzielen: In der Rescue-Liga, wurde das Team RoM des Werner-von-Siemens-Gymnasiums Magdeburg im SuperTeam-Wettbewerb der Kategorie Rescue Maze gemeinsam mit dem Team TPA aus Thailand Weltmeister. In der Soccer-Liga erreichte das Team Bodenseekrokodile des Gymnasiums im Bildungszentrum Markdorf im Individualteamwettbewerb Soccer Lightweight Secondary ebenfalls den Weltmeistertitel und konnte zusätzlich einen Preis für die beste SuperTeam Integration für sich verbuchen. In der OnStage-Liga wurde das Team iBots vom Lessing-Gymnasium Neu-Ulm Vizeweltmeister im Individualteamwettbewerb, das Team Hornbots des ökumenischen Gymnasiums zu Bremen wurde mit einem Preis für die Best Stage Performance geehrt.

Auf dem internationalen RoboCup Symposium, das jährlich direkt im Anschluss an die Roboterwettbewerbe stattfindet, waren die deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit acht wissenschaftlichen Veröffentlichungen überdurchschnittlich gut vertreten. Auch der Best Paper Award for Scientific Contribution des RoboCup Symposiums ging nach Deutschland.

Die Studentin Padmaja Kulkarni der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg hat den Silvia Coradeschi RoboCup Award gewonnen, der zum 4. Mal an eine erfolgreiche junge Wissenschaftlerin aus der RoboCup Community vergeben wurde.

Mai 2017

RoboCup German Open 2017:
Die RoboCup German Open fand vom 5. bis 7. Mai erneut auf der MESSE MAGDEBURG statt. Die besten 166 deutschen Junior Teams aus 64 Standorten kamen zum Finale der Deutschen RoboCup Junior Meisterschaft. Die Schülerteams wetteiferten um die begehrten Deutschen Meistertitel in den Disziplinen Soccer, Rescue und OnStage. Das Turnier war außerdem das Qualifikationsturnier für die RoboCup Weltmeisterschaft 2017 im japanischen Nagoya. Bei den Major Ligen sind 37 Teams aus 12 Ländern angetreten und zeigten abwechslungsreiche Wettbewerbe von Fußballrobotern, Servicerobotern, Rettungsrobotern und Robotern für den industriellen Einsatz.

November 2016

RoboCup Junior durch MINT-EC Zertifikat anerkannt
Eine Teilnahme an den deutschen RoboCup Junior Turnieren - Qualifikationsturniere und Finale in Magdeburg - kann ab Oktober 2016 als besondere Leistung im MINT-Bereich durch das MINT-EC-Zertifikat anerkannt werden. Das MINT-EC-Zertifikat wird als Qualitätsausweis für außerschulische Leistungen von der KMK und weiteren relevanten Institutionen im Bildungsbereich anerkannt. Die Schülerinnen und Schüler - derzeit von MINT-EC-Schulen - erhalten mit dem Zertifikat die Möglichkeit, ihre außerschulischen Leistungen offiziell dokumentieren zu lassen.

"Die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder (KMK) hat das Zertifikat als bundesweit gültiges Instrument für die MINT-EC-Schulen anerkannt. Neben der KMK begrüßen auch die Hochschulrektorenkonferenz (HRK), die Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften und der Informatik an Universitäten (4ING.) sowie die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA) und der Arbeitgeberverband Gesamtmetall die Einführung des MINT-EC-Zertifikats. Sie fördern damit die Akzeptanz und den Bekanntheitsgrad des MINT-EC-Zertifikats bei Hochschulen und Arbeitgebern. Genau dort will das MINT-EC-Netzwerk das Zertifikat als Qualitätsausweis positionieren und damit die Jugendlichen im Bewerbungsprozess bei Studien- und Berufswahl aktiv unterstützen." (mint-ec.de)

Oktober 2016

RoboCup German Open 2017:
Vom 5. bis 7. Mai 2017 findet die 15. Auflage der RoboCup German Open in Magdeburg statt. Im Major Bereich werden wieder abwechslungsreiche Wettbewerbe von Fußballrobotern, Servicerobotern, Rettungsrobotern und Robotern für den industriellen Einsatz erwartet. Anmeldeschluss für alle Major Turniere ist der 15. Dezember 2016.

Im Junior Bereich findet in Magdeburg die 17. Auflage der Deutschen RoboCup Junior Meisterschaft statt. Volljährige Teambetreuer können ihre Teams mit Schülerinnen und Schülern ausschließlich online auf den RoboCup German Open Seiten für die Qualifikationsturniere anmelden. Auf der Website finden sich alle weiteren Details. Anmeldeschluss für alle Junior Turniere ist der 30. November 2016.

Juli 2016

RoboCup 2016:
Beim RoboCup 2016 in Leipzig, waren deutsche Teams wieder sowohl im Fußball als auch in den Bereichen Rescue, @Home und Industrial sehr erfolgreich.

In der Standard Platform League, in der alle Teams mit dem gleichen Robotermodell antreten, nahmen 27 Teams aus 18 Ländern an insgesamt vier Wettbewerben teil. Dennoch gingen fast alle Preise an deutsche Teams. Das Team B-Human von der Universität Bremen und dem Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz gewann den Innenraumwettbewerb und den Auswahlmannschaftswettbewerb, wurde Zweiter im Außenraumwettbewerb und Dritter im Technischen Wettbewerb. Die Nao Devils von der Technischen Universität Dortmund gewannen den Außenraumwettbewerb und den Technischen Wettbewerb. Das gastgebende Nao-Team HTWK von der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig wurde Zweiter im Auswahlmannschaftsturnier und erreichte den dritten Platz im Innenraumwettbewerb. Das Team Berlin United von der Humboldt Universität zu Berlin wurde Dritter im Außenraumwettbewerb und das Team HULKs von der Technischen Universität Hamburg Zweiter im Technischen Wettbewerb. Einziger nicht-deutscher Preisträger war das Team UT Austin Villa, das den zweiten Platz im Innenraumwettbewerb und den dritten Platz im Auswahlmannschaftswettbewerb erreichte.

In der Teen-Size-Klasse der Humanoid-Liga konnte sich das Team NimbRo der Universität Bonn klar durchsetzen. In fünf Spielen wurden 29:0 Tore erzielt. Das Finale gegen HuroEvolutionTN (Taiwan) endete 9:0 für NimbRo. Der von der Universität Bonn und der igus GmbH gemeinsam entwickelte humanoide Roboter igus Humanoid Open Platform hat sich im Turnier gut bewährt und wurde mit dem erstmals verliehenen Internationalen Harting-Open-Source-Preis ausgezeichnet. In der Adult-Size-Klasse wurde das Team Sweaty der Hochschule Offenburg Zweiter.

In der Small-Size Liga konnte das Team Tigers Mannheim von der DHBW Mannheim sowohl die Trophäe für die Technical Challenge als auch den Open Source Award für sich sichern. Des Weiteren erhielten sie eine Auszeichnung für das im Vergleich zum Vorjahr sich am meisten verbesserte Team und das beste Team Description Paper. Das Team ER-Force von der FAU Erlangen-Nürnberg erhielt einen Preis für die beste automatische Schiedsrichtersoftware.

In der Rescue Robot League hat Team GETbot von der Universität Paderborn den dritten Platz erreicht. Team Hector von der Technischen Universität Darmstadt hat den Best MicroAerial Robot gewonnen und gemeinsam mit einem Team von der University of Pennsylvania die Anwendung von Humanoid-Robotern als Avatare für menschliche Einsatzkräfte demonstriert.

Bei RoboCup@Home gewann das Team ToBI von der Universität Bielefeld sowohl den Hauptwettbewerb als auch den Preis für die beste Erkennung von Personen. Der zweite Platz ging an das Team Tech United von der Technischen Universität Eindhoven. Dritter wurde WrightEagle@Home von der University of Science and Technology of China.

In der Logistics League gewann das Team Carologistics von der RWTH Aachen in einem spannenden Finale gegen das Team Solidus aus der Schweiz mit 94 : 26 Punkten. Das Team GRIPS von der TU Graz aus Österreich erreichte den dritten Platz. Das Team Carologistics gewann auch die Technical Challenge und den dritten Platz beim Harting-Open-Source-Preis.

Gleich zwei deutsche Teams waren in RoboCup@Work dieses Jahr ganz vorne. Der erste Platz ging an das Team LUHBots von der Leibniz Universität Hannover, welche damit ihren Weltmeistertitel vom vorigen Jahr verteidigen konnten. Der zweite Platz ging an das Team b-it-bots von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Mit insgesamt fünf Teams war Deutschland die in der Liga am stärksten vertretene Nation.

Bei der Amazon Picking Challenge, die erstmals im Rahmen des RoboCup stattfand, erzielte das Team NimbRo der Universität Bonn einen zweiten Platz im Teilwettbewerb Stowing (Verstauen von ungeordnet in Transportbox liegenden Objekten in einem Regal) und einen dritten Platz im Teilwettbewerb Picking (Entnehmen von angeforderten Objekten aus dem Regal).

Die deutschen RoboCup Junior Teams errangen eine sehr beachtliche Zahl von Awards und Pokalen in den drei Kategorien OnStage, Soccer und Rescue. In der Disziplin OnStage gingen drei Awards an Teams aus Berlin, Osnabrück und Neu-Ulm (Best Creative Presentation Award an Berlin Eagles Dance, Anna-Seghers-Schule, Performance Award an SFZ-Danlua del Stiewus, Schüler-Forschungs-Zentrum Osnabrück und Electronic Hardware Award an iBots, Lessing-Gymnasium Neu-Ulm). Im Superteam-Wettbewerb der Altersstufe Secondary erreichte das Team Brinkumer Pegasus der Kooperativen Gesamtschule Stuhr-Brinkum den ersten Rang zusammen mit zwei weiteren internationalen OnStage Teams.

In der Disziplin Soccer erreichte das Ultimate Team vom Kolleg der Schulbrüder Gymnasium Illertissen den ersten Rang in der Rubrik Individual Team Soccer LWL Primary. Die beiden Teams Bodenseepiranhas (Soccer LWL Primary Individual Team 2. Platz) und Bodenseehaie (Soccer Open Individual Team 1. Platz) vom Bildungszentrum Markdorf Gymnasium waren doppelt erfolgreich. Beim Best SuperTeam Integration Award war das Team Dunkle Macht vom Bernhard-Strigel-Gymnasium, Memmingen mit weiteren internationalen Teams beteiligt.

In der Disziplin Rescue Maze waren Teams vom Werner-von-Siemens-Gymnasium aus Magdeburg gleich dreifach erfolgreich. Neben zwei Weltmeistertiteln der Teams RoM (Indidivual Team 1. Platz) und DaBreMa (Super Team 1 . Platz zusammen mit einem italienischen Team) wurde das Team RoM noch mit dem Best Software Programming Award ausgezeichnet. In der Disziplin Rescue Line errangen die rosa Ponnys vom Georg-Buechner-Gymnasium Seelze zusammen mit einem kroatischen Team den 2. Platz im SuperTeam Wettbewerb der Altersstufe Primary. Das Team Kugelfisch des Schülerforschungszentrums Bad Saulgau konnte mit einem Team aus Singapur den 3. Platz im SuperTeam Wettbewerb der Altersstufe Secondary belegen. Der Best Software Programming Award für Rescue Line Secondary ging nach Berlin an das Team pi++ des Archenhold Gymnasiums.

April 2016

RoboCup Junior Finale 2016 in Magdeburg:
In den sechs RoboCup Junior Qualifikationsturnieren in Bad Zwischenahn, Berlin, Hannover, Mannheim, Sankt Augustin und Vöhringen haben sich in den vergangenen Wochen 173 Teams für das Finale der 16. Deutschen RoboCup Junior Meisterschaft qualifiziert. Zum Finale auf der MESSE MAGDEBURG werden vom 28. April bis zum 1. Mai 2016 rund 600 technikbegeisterte Schülerinnen und Schüler sowie deren Betreuer aus 65 Standorten erwartet. Ursprünglich sind 460 Teams aus 100 Standorten aus dem gesamten Bundesgebiet angetreten.

In Magdeburg geht es nicht nur um die begehrten deutschen Meistertitel in den drei Disziplinen Dance, Rescue und Soccer sondern auch um die Qualifikation zur Weltmeisterschaft. Die besten Teams qualifizieren sich nach einem Quotensystem für eine Teilnahme an der RoboCup Weltmeisterschaft in Leipzig.

Oktober 2015

RoboCup Junior Saison 2016 eröffnet:
Im Frühjahr 2016 bieten regionale Veranstalter für die derzeit über 400 RoboCup Junior Teams insgesamt sechs Turniere an:

Wer sich bei einem dieser Turniere für das Finale der Deutschen RoboCup Junior Meisterschaft qualifiziert, trifft vom 29. April bis 1. Mai 2016 auf der MESSE MAGDEBURG auf die besten ca. 150 RoboCup Junior Teams aus ganz Deutschland. Dort werden die deutschen Meister in den drei Disziplinen Dance, Rescue und Soccer ermittelt. Nach einem Quotensystem werden zudem die Teams für eine Teilnahme an der RoboCup-Weltmeisterschaft 2016 in Leipzig nominiert.

Volljährige Teambetreuer können ihre Teams mit Schülerinnen und Schülern im Alter von 10 bis 19 Jahren ausschließlich online unter https://rcj2016.de für die Qualifikationsturniere anmelden. Auf der Website finden sich alle weiteren Details. Anmeldeschluss für alle Turniere ist der 30. November 2015.

Juli 2015

RoboCup 2015:
Beim RoboCup 2015 in Hefei, China, waren deutsche Teams wieder sowohl im Fußball als auch in den Bereichen Rescue, @Home, @Work und Logistik sehr erfolgreich.

In der Standard Platform League, in der alle Teams mit dem gleichen Robotermodell antreten, dem Aldebaran Robotics NAO, wurden ein Fußball- und ein Drop-In-Player-Wettbewerb sowie eine Technical Challenge ausgetragen. Somit gab es dreimal die Plätze 1 bis 3. Von den insgesamt neun Platzierungen entfielen in einem Feld aus 27 internationalen Mannschaften sieben auf deutsche Teams: B-Human von der Universität Bremen und dem DFKI (Fußball 2. Platz, Drop-In-Player 2. Platz, Technical Challenge 1. Platz), Nao-Team HTWK von der HTWK Leipzig (Fußball 3. Platz, Drop-In-Player 1. Platz) und die Nao Devils von der Technischen Universität Dortmund (Drop-In-Player 3. Platz, Technical Challenge 2. Platz). In der Small Size Liga hat das Team ER-Force von der FAU Erlangen-Nürnberg die Technical Challenge gewonnen. Das Team Tigers Mannheim von der DHBW Mannheim konnte die Open Source/Hardware-Trophäe mit nach Hause bringen.

In der Rescue Robot League konnte Team Hector zum vierten Mal in Folge des Best-in-Class-Autonomy Award für den intelligentesten Rettungsroboter gewinnen. Außerdem wurde das Team mit dem "Innovative User Interface Award" gewürdigt für die Fähigkeit, mit mehreren Robotern eine gemeinsame Umgebungskarte zu erstellen. Das Team Homer von der Universität Koblenz-Landau konnte sich in der RoboCup@Home-Liga mit der Demonstration zweier kooperierender Haushaltsroboter durchsetzen und belegte den ersten Platz. Auf Platz drei kam das Team ToBi von der Universität Bielefeld.

In der RoboCup@Work League konnte das Team LUHbots aus Hannover einen souveränen Sieg landen. Das Team b-it-bots der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg belegte den dritten Platz knapp hinter einem Team aus Singapur. In der Logistics League konnte das Team Carologistics der RWTH Aachen erneut den Titel gewinnen. Im Finale konnte es sich gegen das Team Solidus aus der Schweiz mit 46 : 16 Punkten durchsetzen. Das Team aus Aachen gewann auch die Technical Challenge vor dem Team Baby Tigers aus Japan. Für sein Paper über eine Benchmark-Analyse der Logistics League in den Jahren 2013 und 2014 erhielt Tim Niemüller von der RWTH Aachen den Best Paper Engineering Award.

Der 3D-gedruckte humanoide Roboter, den das Team NimbRo der Universität Bonn gemeinsam mit der igus GmbH entwickelt, wurde mit dem erstmals verliehenen RoboCup Design-Preis ausgezeichnet.

Andreas Witsch von der Universität Kassel wurde zum Mitglied des Executive Boards für Middle Size League ernannt. Walter Nowak von Locomotec und Nico Hochgeschwender von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg wurden zu Mitgliedern des Executive Boards für RoboCup@Work ernannt.

Junior Leagues:
Bei der RoboCup Weltmeisterschaft in chinesischen Hefei im Juli 2015 erreichten die deutschen RoboCup Junior Teams 3 Weltmeistertitel und 4 sehr gute Podestplatzierungen.

In der Disziplin Rescue Maze erkämpfte sich das Team teamohnename.de vom Gymnasium Damme den Weltmeistertitel und gewann zusätzlich den 3. Platz im Superteam-Wettbewerb. In der gleichen Liga erreichte das Magdeburger Team DaMa vom Werner-von-Siemens-Gymnasium den 4. Platz.

In der Disziplin Rescue Line Primary erzielte das Team RoboFX der Goetheschule Hannover den 3. Platz und verfehlte das Podium mit dem 4. Rang nur knapp als Teil eines Superteams. Ebenfalls von der Goetheschule erreichte Team Schrobot den 9. Platz. Weiterhin konnte das Team T800 vom Gymnasium Renningen im Superteam-Wettbewerb der Kategorie Rescue Line Secondary den Weltmeister-Titel erreichen. Im Einzelwettbewerb platzierte sich das Team auf Platz 11.

Im Soccer Bereich erspielten sich die Bodenseehaie des Bildungszentrums Markdorf den Bronze-Rang der Open League. Den Vize-Weltmeistertitel bei den Superteams der gleichen Kategorie sicherten sich die RoboCrafters vom Lessing-Gymnasium Neu-Ulm. Ebenfalls vom Lessing-Gymnasium wurde das Team mljp-robotics Superteam-Weltmeister in der Liga Soccer Light Weight League Secondary. Die Bodenseepiranhas aus Markdorf erreichten im Einzelwettbewerb dieser Liga Rang 9.

In der Dance Primary Disziplin konnte außerdem das Team RoboGDG vom Gymnasium Langenhagen das Finale der besten Sechs erreichen.

April 2015

   
    Termin RoboCup 2016:
   
Der RoboCup 2016 findet vom 30.6. - 3.7. 2016 in der Messe Leipzig statt. Das Symposium findet am 4.7.
    ebenfalls im Congress Center der Messe Leipzig statt.

    RoboCup German Open 2015:
    Vom 24.4 - 26.4.2015 fanden in der Messehalle in Magdeburg die RoboCup German Open 2015 statt. Das
    Regionalkomitee dankt Dr. Ansgar Bredenfeld für die hervorragende Organisation der Veranstaltung.
   
    Im Mayor Bereich fanden die SPL Liga, die Humanoid Kid-Size Liga, die Rescue Liga ,die @Home Liga, die    
    3D-Soccer Simulation Liga, die Logistics Liga und die @Work Liga statt.

Es gab einige Neuerungen in den Ligen: In der SPL waren die Tore nicht mehr farbig markiert , die Teams durften eigene Trikots tragen und der Anpfiff des Schiedsrichters beim Anstoß musste erkannt werden. 

Die Humanoiden spielten zum ersten Mal auf einem deutlich größeren Feld 9 x 6m mit echtem Kunstrasen, und die Tore waren ebenfalls nicht mehr farbig markiert. Insbesondere der Kunstrasen stellte extrem hohe Anforderungen an die Teams. Die Logistics Liga ersetzte die durch RFID Schreib-/Leseeinheiten simulierten Maschinen durch reale industrienahe Produktionseinheiten und präsentierte einen Wettbewerb im Gewand einer realistischen SmartFactory Anlage im Sinne von Industrie 4.0. Dank an die Fa. Festo für diesen gewaltigen Support. Dieser neue attraktive  Ansatz stellt einerseits neue extrem hohe Herausforderungen an die Teams und bildet somit andererseits eine wichtige Perspektive für die zukünftige Entwicklung der Liga.

Im Junior Bereich war erneut eine Rekord-Beteiligung zu verzeichnen. An den 6 Qualifikationsturnieren nahmen 429 Teams mit ca. 1300 Schülern teil. Über eine Quotenregelung wurden 157 Teams mit ca. 500 Schülern für die Deutschen Meisterschaften im Rahmen der German Open zugelassen.  Aufgrund einer neuen Zulassungsbeschränkung der RoboCup Federation sind nur die Sieger der einzelnen offiziellen Ligen für den RoboCup in Hefei, China, dieses Jahr automatisch qualifiziert. Das deutsche Regionalkommittee bemüht sich, kurzfristig noch weitere Teilnehmerplätze zu erhalten. 

Für weitere Details siehe RoboCup German Open 2015 

November 2014

    
    Neuer Termin für den RoboCup 2015 in Hefei, China. Die RoboCup Federation kündigte am 25.11.2014 an, dass der         RoboCup 2015 nun vom 17.Juli - 23. Juli in Hefei stattfindet, siehe RoboCup 2015

Oktober 2014

Vom 28.- 30. November findet der erste Robocup Hamburg Open Workshop (RoHOW) an der Universität Hamburg statt. Diese Veranstaltung wird von den Robocup Teams Bit-Bots (HKSL) und HULKs (SPL) organisiert. Interessierte können einen Vortrag präsentieren oder einen eigenen Workshop durchführen. Weitere Details sind auf der Homepage www.rohow.de zu erfahren.

Vom 24 – 26 April 2015 findet in der MESSE MAGDEBURG der RoboCup German Open 2015 statt. Es werden Wettbewerbe in den Mayor RoboCup Ligen RoboCupSoccer Standard Platform League, RoboCupSoccer Humanoid League (Kid-Size), RoboCupSoccer Simulation 3D League, RoboCupRescue Robot League, RoboCup @Home League, Logistics League angeboten und zusätzlich der Demonstartionswettbewerb RoboCup @Work. Die besten Teams beim RoboCup Junior Wettbewerb qualifizieren sich  für den RoboCup 2015 in China. Die Teilnahme an dem RoboCup Junior Wettbewerb erfolgt über sechs lokale Qualifikationswettbewerbe, die in Berlin, Hannover, Mannheim, Oldenburg, Sankt Augustin und Vöhringen stattfinden.
Weitere Details findet man auf www.robocupgermanopen.de

 

Juli 2014

Beim RoboCup2014 in Joao Pessoa, Brasilien, waren deutsche Teams wieder sehr erfolgreich. In der RoboCupRescue-League konnte sich das Team Hector der TU Darmstadt gegen die internationale Konkurrenz durchsetzen und erstmals den Weltmeistertitel erringen. Außerdem gewann des Team erneut den Preis Best-In-Class Autonomy. In der Logistics League gab es einen deutschen Doppelsieg. Im Finale konnte sich das Team Carologistics der RWTH Aachen gegen den Weltmeister des letzten Jahres Team BavarianBendingUnits von der Technischen Universität München und der DLR in einem hochklassigen Finale mit 165:124 Punkten durchsetzen. In der Standard Plattform-Fußball-League erreichte das Team HWTKLeipzig den zweiten Platz und musste sich erst im Finale gegen das australische Team rUNSWift geschlagen geben. Das Weltmeisterteam B-Human vom letzten Jahr erreichte diesmal einen dritten Platz und gewann die Technical Challenge und den Drop-In Wettbewerb MVP. Ebenfalls konnte das Team NimbRo der Universität Bonn einen zweiten Platz in der Humanoid-TeenSize-League belegen und die Technical Challenge gewinnen. Das Team nahm auch an der RoboCup@Home League teil und erreichte dort ebenfalls einen tollen dritten Platz. In der 3D-Simulationsliga erreichte das Team Magma Offenburg von der der Hochschule Offenburg einen dritten Platz. In der Demonstrationsliga RoboCup@Work belegte das Team b-it-bots der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg den zweiten Platz.

July 2014

Die RoboCup Federation hat enschieden, dass der 20. RoboCup vom 28.Juni bis zum 4. Juli 2016 in Leipzig stattfinden wird. Damit ist sie einem Vorschlag gefolgt, der unter Federführung von Prof. Dr.-Ing. Gerhard K. Kraetzschmar gemeinsam mit der Messe Leipzig, Dr. Ansgar Bredenfeld, Prof. Dr. Oskar von Stryk, Prof. Dr Sven Behnke und Hubert Romer (World Skills Germany e.v.) erarbeitet wurde. Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung führte die Delegation an, die den Vorschlag zur Ausrichtung des RoboCup in Joao Pessoa, Brasilien präsentiert hat. Damit wird der RoboCup erstmals nach 10 Jahren wieder in Deutschand stattfinden.

Delegation, die den Vorschlag zur Ausrichtung des RoboCup 2016 vorgestellt hat

V.l.n.r.: Hubert Romer (WorldSkills Germany e.V.), Prof. Dr. Oskar von Stryk (TU Darmstadt), Markus Geisenberger (Leipziger Messe), Prof. Dr.-Ing. Gerhard Kraetzschmar (Hochschule Bonn-Rhein-Sieg), Burkhard Jung (Oberbürgermeister Leipzig), Dr. Ansgar Bredenfeld, Silvana Kürschner (Leipziger Messe) und Prof. Dr. Sven Behnke, Universität Bonn. Foto: Frank Wernicke.

Der ausgezeichnete Werbefilm für 2016 kann hier betrachtet werden.

Dezember 2013

Für die vom 3. bis 5. April 2014 in Magdeburg stattfindenden 13. RoboCup German Open zeichnet sich eine Rekordbeteiligung ab. Allein für die Major-Ligen Standard Plattform, Humanoid, Soccer Simulation 3D, Rescue Robot, @Home, Logistik (Sponsor: Festo) und @Work haben sich 56 Teams aus 16 verschiedenen Ländern vorangemeldet. Rekordanmeldezahlen gibt es auch für die fünf Qualifikationsturniere, bei denen sich Schüler aus ganz Deutschland für das Finale des RoboCup-Junior-Wettbewerbs in Magdeburg qualifizieren können. 

Juli 2013

An der Universität Bonn fand eine Sommerschule zum Thema Humanoide Fußballroboter statt. 

Juni 2013

Beim RoboCup 2013 in Eindhoven waren deutsche Teams wieder sehr erfolgreich. In der Standard Plattform-Fußball-Liga gab es einen deutschen Doppelsieg. Im Finale konnte sich das Team B-Human der Universität Bremen 6:2 gegen Nao-Team HTWK der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig durchsetzen. In der TeenSize-Klasse der Humanoid-Liga gewann Team NimbRo der Universität Bonn zum fünften Mal in Folge gegen das japanische Team CIT-Brains. NimbRo konnte auch die @Home-Liga für sich entscheiden - zum dritten Mal in Folge. Drei deutsche Teams dominierten die von Festo gesponserte Logistik-Liga. Den ersten Platz belegte Team TUMsBendingUnits der Technischen Universität München, gefolgt von robOTTO der Universität Magdeburg und Team Leuphana der Universität Lüneburg. In der @Work-Liga belegten Team LUHbots der Universität Hannover League den zweiten Platz und WF Wolves der Ostfalia-Hochschule Wolfenbüttel den dritten Platz. In der Rescue-Roboter-Liga gewann Team Hector der Technischen Universität Darmstadt den Preis für Best-In-Class Autonomie.

April 2013

Die 12. RoboCup German Open werden vom 24.-28.4.2013 in Magdeburg ausgetragen. Insgesamt 200 Teams aus 14 Nationen mit mehr als 900 Teilehmern treten an. Im Major-Bereich werden Fußballwettbewerbe in den Ligen Standard-Plattform, Humanoid KidSize, und 3D Simulation ausgetragen, sowie anwendungsbezogene Wettbewerbe in den Bereichen Rescue, @Home, Logistik und @Work. Im Junior-Bereich wetteifern 158 Schülerteams in den Kategorien Soccer, Dance und Rescue um die Deutsche Meisterschaft und die Qualifikation für die WM, die Ende Juni in Eindhoven stattfinden wird.

Februar 2013

Für die RoboCup German Open 2013 gibt es eine Rekordzahl an Anmeldungen. 378 deutsche RoboCup Junior Teams aus 85 Standorten des gesamten Bundesgebietes haben sich verbindlich für die vier Qualifikationsturniere angemeldet. Die Schülerteams können sich in Berlin, Hannover, Sankt Augustin und Vöhringen für eine Teilnahme an der RoboCup German Open in Magdeburg qualifizieren. Zusätzlich werden auf der Messe Magdeburg Ende April 53 internationale RoboCup Major Teams aus 16 Ländern zu den Roboterwettbewerben der Forscher erwartet.

Dezember 2012

1.276 Schülerinnen und Schüler aus knapp 100 Standorten des gesamten Bundesgebietes haben sich für die vier Qualifikationsturniere angemeldet, auf denen sich die Teams für eine Teilnahme am Roboterwettbewerb in Magdeburg qualifizieren können. Das sind 30 Prozent mehr als im Vorjahr.

November 2012

Der Aufruf zur Teilnahme an den 12. RoboCup German Open, die am 24.-28. April 2013 in Magedeburg statfinden werden, wurde veröffentlicht. Major-Teams der Ligen Standard Plattform, Humanoid KidSize, SmallSize, Simulation 3D, Rescue Robot, @Home und Festo Logistik können sich bis zum 15. Januar 2013 anmelden.  

Oktober 2012

Die Anmeldung für deutsche RoboCup Junior Teams zur Teilnahme an einem der vier Qualifikationsturniere in Sankt Augustin, Vöhringen, Berlin und Hannover ist seit dem 15. Oktober geöffnet. Anmeldeschluss ist der 30. November 2012.

Das Team NimbRo der Universität Bonn hat auf der IEEE/RSJ International Conference on Robotos and Systems (IROS) in Vilamoura, Portugal, einen quelloffenen Roboter für die Humanoid-TeenSize-Klasse vorgestellt: NimbRo-OP.

August 2012

Teams der Standard-Plattform-Liga und der Humanoid-Liga haben sich an der Campus Party in Berlin beteiligt und die Fußballroboter einem großen technikinteressierten Publikum demonstriert.

Juni 2012

Während die deutsche Nationalmannschaft noch um die Europameisterschaft kämpft, waren deutsche Teams bei der RoboCup-Weltmeisterschaft, die am Samstag Mexiko City zu Ende ging, erfolgreich. Das Team NimbRo der Universität Bonn setze sich im Finale der TeenSize-Klasse der humanoiden Fußballroboter mit 6:3 gegen das Team CIT Brains aus Japan durch und verteidigte damit seinen Titel. NimbRo erhielt auch den Louis Vuitton-Preis für den besten humanoiden Roboter aller Größenklassen.
Dem dreimaligen Weltmeister in der Standard-Plattform-Liga B-Human (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz und Universität Bremen) gelang die Titelverteidigung hingegen nicht. Das Bremer Team unterlag im Finale dem Team Austin Villa aus Texas mit 2:4.
In der KidSize-Klasse der Humanoid-Liga waren die Darmstadt Dribblers (TU Darmstadt) erfolgreich. Nachdem sie im Halbfinale nach Verlängerung gegen CIT Brains ausgeschieden waren, gewannen sie das Spiel um den dritten Platz gegen das chinesische Team ZJUDancer. 

Beim RoboCup gibt es nicht nur Wettbewerbe für Fußballroboter, sondern auch anwendungsbezogene Wettbewerbe. In der @Home-Liga, in der sich Serviceroboter in häuslichen Umgebungen nützlich machen, gewann das Team NimbRo der Universität Bonn mit Abstand vor dem japanischen Team eR@sers und dem Team ToBi der Universität Bielefeld. In der Rescue-Liga, in der Roboter Einsatzkräfte unterstützen sollen, gewann das Team Hector Darmstadt den Autonomie-Preis und belegte in der Gesamtwertung den zweiten Platz, hinter dem iranischen Team MRL. In der Logistik-Liga, die von der Fa. Festo gesponsert wird, belegten gleich zwei deutsche Teams die ersten Plätze: TUM Bending Units (TU München) vor Leuphana (Universität Lüneburg). Neu in diesem Jahr war die Demonstrations-Liga RoboCup@Work, in der Roboter Aufgaben im Bereich der mobilen Manipulation lösen sollen, die für industrielle Anwendungen relevant sind. Von den vier deutschen Teams, die sich am Wettbewerb beteiligten, belegte das Team LUHbots der Universität Hannover den ersten Platz, gefolgt von LRT Locomotec und b-it-bots (Hochschule Bonn-Rhein-Sieg). 

Auch beim internationalen Schülerwettbewerb des RoboCup, der in den Disziplinen Dance, Soccer und Rescue ausgetragen wird, konnten sich deutsche Teams in allen drei Bereichen gegen die starke internationale Konkurrenz durchsetzen. In der Kategorie Open Soccer B gewann im Superteam das Team The Rockys der Integrierten Gesamtschule Rockenhausen.
In der Kategorie Dance Primary gewann das Team minibots vom Lessing-Gymnasium Neu-Ulm. Im Superteam Dance Primary gingen erste Plätze an SFZ Simsalagrimm vom Schüler-Forschungszentrum Osnabrück und Berlin Eagles Dance von der Anna Seghers-Schule Berlin.
Im Superteam Rescue Primary gewann ARCHE-Robots von der Archenhold-Oberschule Berlin. Im Superteam Secondary belegte Firewave 4.0 vom Georg Buechner-Gymnasium Seelze den ersten Platz. In der Kategorie Rescue A Primary belegte das Team Robotop, das auch vom Georg Buechner-Gymnasium Seelze kommt, den zweiten Platz. Auch das Team LuNi vom Werner-von-Siemens-Gymnasium Magdeburg erzielte einen zweiten Platz in der Kategorie Rescue B.

Beim RoboCup 2012, der vom 18.-24.6. 2012 im World-Trade-Center in Mexiko City ausgetragen wurde, traten 377 Teams mit 2283 Teilnehmern aus aller Welt an, welche etwa zu gleichen Teilen aus den Bereichen Major und Junior kamen. 25 Major-Teams von Hochschulen und Forschungs­ein­richtungen und 27 Junior-Teams aus Deutschland hatten sich für den Wettbewerb qualifiziert.

Mai 2012

Vom 7.5.-10.5. fand an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Agustin ein RoboCup-Camp der neuen @Work-Liga statt. Hierbei geht es um mobile Manipulation im industriellem Umfeld.

April 2012

Die 11. RoboCup German Open fanden vom 28.3.-1.4. in Magdeburg statt. Mehr als 800 Schülerinnen und Schüler, Studierende und Wissenschaftler nahmen teil. Im Junior-Bereich konnten sich 150 Teams in vier Vorwettbewerben  qualifizieren. Im Major-Bereich traten in vier Ligen (SPL, Humanoid, Rescue, @Home) 39 Teams aus zwölf Nationen an. Die Titel gingen an: B-Human (DFBK/Uni Bremen, SPL), Darmstadt Dribblers (TU Darmstadt, Humanoid), NimbRo (Uni Bonn, @Home) und Hector Darmstadt (TU Darmstadt, Rescue).

Dezember 2011

Im Februar/März 2012 werden vier Junior-Qualifikationsturniere für die Teilnahme an der Deutschen RoboCup-Meisterschaft, die Ende März/Anfang April in Magdeburg stattfinden wird, ausgetragen.
Teams konnten sich frei entscheiden, an welchem der Qualifikationsturnier in Hannover, Vöhringen, Sankt Augustin oder Berlin sie teilnehmen wollen. Es hat sich eine Rekordzahl von 328 Schülerteams mit
über 1000 Teilnehmenden aus 70 Standorten in Deutschland angemeldet. Link zur Pressemeldung.

September 2011

Ein Internationaler Workshop über "Standard Robotic Software Architecture for RoboCupRescue based on ROS" fand an der Universität Koblenz-Landau statt.

Juli 2011

Deutschland doch Weltmeister im Fußball: Beim RoboCup in Istanbul holten mehrere Teams den Titel
Was die deutschen Fußball-Frauen leider nicht schafften, gelang den deutschen Teams beim RoboCup in Istanbul (5. bis 11. Juli 2011): Sie stellten gleich mit mehreren Fußball-Weltmeistertiteln erneut ihre Führungsrolle unter Beweis. In Istanbul gingen 2.600 Schüler, Studierende und Wissenschaftler aller Welt an den Start.
Bei den Wettbewerben der Studierenden und Wissenschaftler ging der Weltmeistertitel in der Standard-Plattform-Liga der zweibeinigen Nao-Roboter an das Team B-Human aus Bremen (DFKI und Universität Bremen) vor den Nao Devils der TU Dortmund. Das Team NimbRo der Universität Bonn konnte gleich zwei Erfolge feiern. Die Bonner Roboter konnten sich sowohl bei den humanoiden TeenSize-Fußballrobotern, als auch in der @Home-Liga der Serviceroboter durchsetzen. Der dritte Platz in der @Home-Liga ging an des Team b-it-bots der Hochschule Sankt Augustin. In der Sparte der Rettungsroboter konnte das Team Hector der TU Darmstadt den zweiten Platz im wichtigen Autonomiewettbewerb erzielen. Die Darmstädter Fußballroboter (Darmstadt Dribblers) gewannen auch das Spiel um den Dritten Platz in der humanoiden KidSize-Liga gegen die FUmanoids (FU Berlin). Beim internationalen Schülerwettbewerb des RoboCup, der in den Disziplinen Dance, Soccer und Rescue ausgetragen wird, waren deutsche Teams in allen drei Bereichen mit vorderen Plätzen gegen die starke internationale Konkurrenz erfolgreich. Die beiden Dance-Teams SLAK2 aus Osnabrück/Münster sowie das Team RobongeBob aus Essen wurden in der Altersklasse Primary im Superteam Weltmeister und konnten sich Sonderpreise in den Kategorien Best Presentation (SLAK2) und Best Construction (RobongeBob) sichern. Die älteren Schülerinnen des Berliner Secondary Dance-Teams Be Wall-e Be sicherten sich den Sonderpreis in der Kategorie Best Costume. Bei den fußballspielenden Robotern wurden die Schülerinnen des Adelhitec-Teams aus Pützchen im Superteam im Superteam Vizeweltmeister in der Klasse Light Weight Soccer A. In der Klasse Open Soccer B erreichte "Quattros" aus Weil der Stadt den dritten Rang. In der Disziplin Rescue erreichten die deutschen Teams FireWave 3.0 aus Seelze und blue-bot aus Blaubeuren mit den Plätzen drei und vier sehr gute Positionen im starken internationalen Bewerberfeld. Am Rande der Weltmeisterschaft ist auch die Entscheidung für die Austragung der kommenden RoboCup German Open 2012 gefallen. Das Nationalkomitee RoboCup vergibt sie zum dritten Mal nach Magdeburg. Der Termin auf der MESSE MAGDEBURG ist vom 29. März bis zum 1. April 2012. Die Anmeldung für RoboCup-Teams wird ab dem 1. Oktober 2011 unter www.robocupgermanopen.de geöffnet.

RoboCup 2011 Standard-Plattform-Liga: Gewinner B-Human (DFKI / Uni Bremen) RoboCup 2011 Humanoid-TeenSize: Gewinner NimbRo (Uni Bonn) im Finale gegen Team KMUTT (Thailand) RoboCup 2011 @Home-Liga: Gewinner NimbRo (Uni Bonn)

April 2011

Die 10. RoboCup German Open fand vom 31. März bis zum 3. April zum zweiten Mal auf der Messe Magdeburg statt.
Im Major-Bereich sind 56 Forscherteams aus 14 Ländern in neun Ligen angetreten. Link zu den Ergebnissen.
Im Junior-Bereich konnten sich 26 der 200 Schüler-Teams aus 60 Standorten für die WM in Istanbul qualifizieren. Link zu den Ergebnissen.

Juni 2010

Beim RoboCup 2010, der in Singapore stattfand, erzielten deutsche Teams im Major-Bereich vier erste Plätze, fünf zweite Plätze und einen dritten Platz.
Das Team NimbRo (Uni Bonn) gewann den Humanoid-TeenSize-Wettbewerb und erhielt den Louis-Vuitton-Best-Humanoid -Preis. Im Humanoid-KidSize-Wettbewerb konnten sich die Darmstadt Dribblers (TU Darmstadt) gegen die FUmanoids (FU Berlin) durchsetzen. B-Human (DFKI / Uni Bremen) konnte den Titel in der Standard-Platform-Liga verteidigen. In der @Home-Liga erreichte NimbRo (Uni Bonn) den zweiten Platz, vor b-it-bots (Hochschule Rhein-Sieg), und homer@UniKoblenz wurde mit dem Innovationspreis ausgezeichnet. In der 3D-Simulation wurde das Nao Team Humboldt (HU Berlin) Zweiter. Im Mixed-Reality-Demonstrationswettbewerb gewann WF Wolfes (Ostfalia Hochschule) vor RT-Lions (Hochschule Reutlingen). Das Team robOTTO erreichte den zweiten Platz im Festo-Logistics-Demonstrationswettbewerb.
Auch im Junior-Bereich gewannen deutsche Teams zahlreiche Preise. Erfolgreich waren: RoboRummel (Mädchengymnasium Essen-Borbeck), minibot (Lessing-Gymnasium Neu-Ulm), Die Unsinkbaren Kardinal-von-Galen-Gymnasium Hiltrup), Berlin Eagles Dance (Anna-Seghers-Oberschule Berlin), circus Borchert (Wolfgang-Borchert-Oberschule Berlin), Die Haarlemer (Oberstufenzentrum Informationstechnik und Medizintechnik Berlin), LG ROBOTS (Lessing-Gymnasium Neu-Ulm), The New York Giants (Mädchengymnasium Essen-Borbeck), magdeBOTS (Werner von Siemens Gymnasium Magdeburg), T'n'T (Jonas und Benno Timmermann, Weißenhorn) , The Rockys Senior (Integrierte Gesamtschule Rockenhausen), The Orange Men (Gymnasium Damme), blue-bot (Joachum-Hahn-Gymnasium Blaubeuren) und das Team JA (Georg-Büchner-Gymnasium Seelze).
Der Preis für das beste wissenschaftliche Papier beim RoboCup Symposium ging an Andreas Seekircher, Thomas Röfer and Tim Laue aus Bremen.
Link zu den Ergebnissen.


 Impressum